• 1_4m.jpg
  • 6_2m.jpg
  • 3_1m.jpg
  • 2_8m.jpg
  • 4_2m.jpg
  • 8_4m.jpg
  • 3_3m.jpg
  • 0_6m.jpg
  • 0_1m.jpg
  • 8_6m.jpg
  • 2_7m.jpg
  • 0_2m.jpg
  • 0_3m.jpg
  • 1_3m.jpg
  • 1_2m.jpg
  • 5_1m.jpg
  • 4_3m.jpg
  • 7_2m.jpg
  • 1_8m.jpg
  • 0_7m.jpg
  • 5_2m.jpg
  • 2_9m.jpg
  • 7_4m.jpg
  • 8_2m.jpg
  • 7_5m.jpg
  • 8_1m.jpg
  • 3_9m.jpg
  • 3_5m.jpg
  • 0_5m.jpg
  • 6_1m.jpg
  • 7_1m.jpg
  • 1_1m.jpg
  • 1_5m.jpg
  • 3_7m.jpg
  • 5_3m.jpg
  • 5_5m.jpg
  • 3_4m.jpg
  • 5_6m.jpg
  • 3_6m.jpg
  • 6_5m.jpg
  • 8_5m.jpg
  • 4_1m.jpg
  • 1_6m.jpg
  • 1_0m.jpg
  • 2_1m.jpg
  • 7_6m.jpg
  • 0_4m.jpg
  • 7_3m.jpg
  • 3_8m.jpg
  • 2_6m.jpg

Inszenierungen

Qr Code

Aktuell sind 213 Gäste und keine Mitglieder online

Till Eulenspiegel (2014)

 

Beschreibung

Schon seit über 500 Jahren lacht die ganze Welt darüber, wie Till Eulenspiegel sich als Kind gleich dreimal taufen lassen muss, wie er zum Seiltänzer wird, von Ort zu Ort zieht und sich dabei als Handwerksgeselle ausgibt, obwohl er vom Schneider, Schlachten oder Schustern keine Ahnung hat. Statt Brot bäckt er Eulen und Meerkatzen und zerschneidet wertvolles Leder in kleine Stücke, weil er wieder mal die Anweisungen seiner Meister allzu wörtlich nimmt.

Und auf seinen Reisen kommt er bis nach Rom, wo er mit dem Papst höchstpersönlich spricht.

Die von Gewalt, Armut und sozialer Unsicherheit geprägte mittelalterliche Welt entblößt Eulenspiegel schamlos in ihrer Verrücktheit und provoziert ihre Autoritäten. Er foppt, lügt, betrügt und beleidigt, seine Waffen sind Witz, Erfindungsgabe und Schlagfertigkeit und seine Stärken Schläue, Furchtlosigkeit und eine unerschöpfliche Lebenslust.

 

Regie - Kristina Wuss

 

Darsteller

Till Eulenspiegel - Michael Ott

Nele, seine Freundin aus Jugendtagen - Eva Schneider

Katheline, Neles Mutter und Schusterfrau - Burgund Bradler

Sibylle von Cleve, eine Edeldame - Daniela Dirr

Albrecht VII, Graf von Mansfeld - Christoph Winkler

Junker Ernst von Mansfeld - Michael Geiger

Herman, Bettler und Chronist - Josef Hutzler

Kaplan, später Bischof - Manfred Kügele

Bürgermeister - Manfred Maier

Leuthold, Zunftmeister der Bäcker - Edgar Thoma

Rumpf, Wache - Helmut Riedmiller

Löhnel, Wache - Gitte Dirr

Posse 1 - Lotte Obrist

Posse 2, Papst - Marcia Obermayer

Posse 3, Spielmann - Gertrud Menzel

Ein Gaukler - Axel Thoma

Magnifizenz - Josef Graf

Schusterjunge - Max Thähle

Erna, Töpferin - Franziska Lange

Berta, Töpferin - Andrea Träger

Famulus - Anja Kügele

 

in weiteren Rollen;

Hannes Buchhauser, Lea Buchhauser, Peter Gossmann, Stefan Hämmerle, Hildegard Häckelsmiller, Volkhard Held, Eva-Maria Konrad, Zenta Kunzmann, Hermine Langenwalter, Michaela Mutzel, Sigrid Riedmiller, Emanuela Rössler, Heinz Rössler, Werner Thieme, Katharina Tiefenbach, Ulrike Tiefenbach, Judith Trunk

 

Unterstützung

Regieassistenz - Sezgin Kivrim

Fundus und Kostüme - Sabine Thieme

Requisite - Ulrike Tiefenbach

Bühnebau - Josef Hutzler und Team

Technik - Harald Obst, Manfred Trunk, Wolfgang Tupeit

 

Flyer und Programmheft

 

 

Pressestimmen

 

 

Bilder 

 

 

Video

 

Suche